Hi!

Ich habe nun wirklich schon länger nicht mehr geschrieben. Inzwischen habe ich schon einiges gesehen und erlebt, zum Beispiel Homecoming. Homecoming ist echt eine große Sache hier. Schon Wochen vorher reden alle Mädchen über die Kleider, welche Farbe ihres hat und wo sie es her haben. Es ist eine große Party, auf die die ganze Schule geht. Am Tag davor findet das Homecoming football game statt, bei dem Homecoming King und Queen bekannt gegeben werden. Ich war eine von den Kandidatinnen und durfte deshalb vor der ganzen Schule über das Feld laufen. Das war super aufregend! Leider wurde ich dann nicht zur Queen gewählt, aber es war trotzdem eine super Erfahrung. Ich bin mit meiner Gastschwester und meiner Gastmutter zum Kleidershoppen gefahren. Das war etwas kompliziert, weil meine Gastschwester und ich absolut nicht den selben Geschmack haben. Aber nach einigen Stunden haben wir dann jede ein passendes Kleid gefunden. Ein paar Stunden vor dem Homecoming Ball bin ich, zusammen mit ein paar anderen Mädchen, zu einer Freundin gegangen. Dort haben wir uns dann gemeinsam fertig gemacht. Das war mega lustig. 🙂

Das zweite große Event war Halloween. Leider hatte ich mit meinem Schwimmteam Regions. Das ist der Wettkampf, bei dem entschieden wird, wer es zu States macht. Wir hatten trotzdem eine kleine Party nach dem ersten Wettkampfstag. Die Schwimmsaison war damit vorbei. Wir hatten danach aber noch einmal ein großes Treffen mit allen, bei dem wir uns eine Präsentation mit allen Fotos, die gemacht wurden, angeguckt haben. Es wurden auch Rewards vergeben wurden. Ich hab einen für den besten deutschen Akzent bekommen:D.

Thanksgiving kam dann auch bald. An unserer Schule ist es üblich, dass dann jede Klasse einen Korb mit typischen Thanksgiving-Gerichten zusammenstellt (z.B. Turkey, Stuffing oder süße Kartoffeln (überbacken mit Marshmallows) und zum Nachtisch dann noch Pie). Der Korb wird an eine Familie gespendet, die nicht genug Geld für ein richtiges Thanksgiving Essen hat. Meine Gastfamilie hat auch ein großes Dinner gekocht, mit Turkey und allem. Nachdem sich alle vollgegessen hatten, haben wir alle zusammen einen Film gesehen. Ich musste etwas früher gehen, weil ich mit zwei Freundinnen zum Black Friday Shopping gefahren bin. Da öffnen alle Stores nachts und haben große Sales.

Die Woche vor den Weihnachtsferien hatte ich Finals. Das ist so etwas, wie ein Abschlusstest, bei dem alles bis dahin Gelernte noch einmal abgeprüft wird. Ich hatte ziemliche Angst davor, vor allem weil ich am Anfang Probleme mit dem Verständnis hatte, aber zum Glück durfte ich Notizen benutzen. 🙂 Das ist echt ein großer Unterschied zur Schule in Deutschland.

Weihnachten kamen die Großeltern vorbei und haben mit uns die Geschenke ausgepackt (extrem viele Geschenke). Für mich war es richtig ungewohnt, dass wir das morgens am 25. gemacht haben und nicht an Heiligabend. 🙂 Kurz vor Weihnachten sind wir mit der ganzen Familie nach Fairbanks gefahren und haben dort ein Hotel komplett aus Eis besichtigt. Das war wunderschön! Wir sind außerdem zu den heißen Quellen gegangen und haben darin gebadet. Super cool, auch wenn es ein bischen gestunken hat :D. Zum Schluss sind wir noch zum Santa Claus House am North Pole gefahren.

Bis bald,

Jana

 

Alaska :)

Hey Leute!

Ich habe jetzt länger nicht geschrieben und dachte es wäre mal wieder an der Zeit. 🙂

Seit einer Woche bin ich in Alaska bei meiner Gastfamilie. Ich habe erst eine Woche vor Abflug davon erfahren, dass es nach Alaska geht und war erstmal total geschockt. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich habe sofort an die Kälte und die Dunkelheit im Winter gedacht. Dann habe ich immer wieder von Leuten gehört, die total begeistert davon waren und mir erzählt haben wie toll die Landschaft dort sein soll. Dementsprechend bin ich mit gemischten Gefühlen in den Flieger nach New York gestiegen (wir hatten dort drei Tage Sightseeing).

Die drei Tage in NY waren echt super. Wir waren zwar jeden Tag von morgens bis abends unterwegs und mussten uns immer ein bischen beeilen, dafür haben wir extrem viel gesehen. Einmal haben wir sogar im Hard Rock Cafe gegessen. Das war echt super! Unser Tourguide war auch super cool und hat das alles locker gestaltet. 🙂

Letzten Samstag bin ich dann hier in Alaska angekommen. Meine Gastfamilie hat mich total lieb mit einem Willkommensschild empfangen. 🙂

Ich bin jetzt also knapp eine Woche hier und wir waren schon auf einem der Gletscher hier in der Umgebung, dem Matanuska Glacier, und in einem Alaska Wildlife Conservation Center. Dort haben wir Elche, Bären, Rehe usw. gesehen. Sehr interessant! Vor allem die Elche und Bären. :))

Die Highschool fängt bei mir am Montag an, aber ich musste schon zur Registrierung und zum Orientation day. 🙂 Ich durfte meine Fächer wählen. Ich hatte absolut keine Ahnung davon, aber mein Counselor war nett und hat mir bei der Auswahl geholfen. 🙂 Die Leute hier sind allgemein viel offener und freundlicher.

Das Wetter ist auch nicht sooo kalt, was daran liegt, dass ich im Süden Alaskas, in der Nähe von Anchorage wohne. Allerdings bin ich gespannt, wie es im Winter wird!

Wenn alles gut geht bin ich Montag auch im Schwimmteam. Das Training hat zwar schon angefangen aber der Coach meinte ich kann trotzdem noch dazu kommen. Nachdem meine Gastmutter gefühlt tausend Formulare ausgefüllt hat, der Arzt mir bescheinigt hat, dass ich gesund bin und ich diesen Concussion Test ( damit werden eventuelle Kopfverletzungen festgestellt) gemacht habe, hoffe ich dass das mit dem Schwimmen klappt.

Bis bald,

Jana

 

Mein Auslandsjahr

Hii!

Mein Name ist Jana, ich bin 16 Jahre alt und mache mein Auslandsjahr in den USA .

Wie ich darauf gekommen bin? Eigentlich durch eine meiner Freundinnen. Ihre Schwester war ein Jahr lang mit Ayusa weg und sie selber macht jetzt auch ein Auslandsjahr, allerdings in Australien in der Nähe von Sydney. Mega cool!

Also habe ich mich letzten Sommer an meine Bewerbung rangesetzt. Das hat bei mir relativ lange gedauert, weil ich alles richtig machen wollte. 🙂

Später habe ich mich noch für ein Teilstipendium beworben und habe dann auch eins bekommen, obwohl ich befürchtet hatte das es nicht so sein würde (ich war beim Einzelgespräch ziemlich aufgeregt und hatte bei dem Englisch Test das Gefühl nur die Hälfte zu verstehen). Aber anscheinend ging es den anderen genauso. 🙂

Ende Februar habe ich dann meine Gastfamilie bekommen. Meine Mutter hat mich angerufen und es mir erzählt weil ich gar nicht zu Hause war.  Es sollte nach Wisconsin an den Lake Michigan gehen- zusammen mit einer Niederländerin! Ich habe mich total gefreut und war gespannt genaueres zu erfahren (weil es sich um ein Doubleplacement handelte musste ich erst zustimmen). Nachdem ich also zugestimmt hatte bekam ich alle Infos zu meiner Gastfamilie und zur Highschool.

Kurz darauf habe ich per Mail Kontakt zu meiner Gastfamilie (ein kinderloses Paar mit ganz vielen Katzen:)) und zu meiner neuen Gastschwester aufgenommen. Sie haben mir sofort geantwortet und meinten gleich, dass wenn ich irgendwelche Fragen habe, ich mich an sie wenden könne, richtig lieb! Ich kam mit dem Schreiben irgendwann gar nicht mehr hinterher, weil ich zu der Zeit im Klausurenstress war und meine Gastmutter mir immer schon über Nacht geantwortet hatte. Sie hat sich auch sofort daran erinnert, dass ich in meiner Bewerbung geschrieben hatte, dass ich schwimme und mich gefragt, ob sie mir helfen soll, Kontakt zum Schwimmcoach der Highschool aufzunehmen, und zu Ostern habe ich ein Päckchen von ihnen bekommen. Wirklich super nett!

Mit meiner Gastschwester schreibe ich über WhatsApp und wir haben uns sogar einmal getroffen. 🙂

Am 6. Juni hatte ich mein Vorbereitungstreffen, auf dem ich super nette und lustige Leute kennengelernt habe! Uns wurde allgemein etwas darüber erzählt, wie wir uns in bestimmten Situationen verhalten können, damit es nicht zu Missverständnissen und Problemen in der Gastfamilie kommt.

Letzte Woche hatte ich dann meinen Visumstermin in Berlin. Zum Glück hat alles geklappt und das Visum ist auf dem Weg zu mir. 🙂

Leider bin ich seit knapp zwei Wochen wieder gastfamilienlos. :(((  Anscheinend gab es Probleme mit der Gastfamile, weswegen das Placement gecancelt wurde. Ich war total geschockt und natürlich auch traurig, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet hatte und schon so lange Kontakt zu meiner Gastfamilie hatte.

Ayusa meinte, dass sie jetzt versuchen meine Gastschwester und mich wieder in einem Doubleplacement unterzubringen. Ich hoffe das klappt!!

Bis bald!